Schulhund ‚Polly‘ sorgt für ein entspanntes Klassenklima

Seit einem halben Jahr hört man an zwei Tagen in der Woche an der IGS und Realschule Plus Emmelshausen „Da ist Polly!“ oder „Hallo, Polly!“, sobald ‚die Neue‘ mit der Lehrerin Frau S. Berg das Gebäude betritt – und das nicht nur von den Schülerinnen und Schülern.

S. Berg ist Lehrerin an der IGS und Realschule Plus Emmelshausen und wird seit einem halben Jahr zweimal in der Woche von ihrer dreieinhalb jährigen Mischlingshündin Polly in die Schule begleitet. Die vierbeinige Kollegin und auch Mitschülerin folgt Frauchen freudig in alle Klassen, die sie unterrichtet – egal ob jung oder schon etwas älter.

Hauptvoraussetzungen für Schulhunde sind, dass sie besonders ruhig, ausgeglichen und sehr gut erzogen sein müssen, um auch einen hohen Stresspegel ertragen zu können, ohne kleinste Anzeichen von Aggression zu zeigen. All das war und ist für Polly kein Problem und so begann ihre Karriere als Schulhund.

Seit Polly regelmäßig donnerstags und freitags in den Klassen anwesend ist, ist es hörbar und spürbar ruhiger geworden. Motorisch unruhige, bewegungsfreudige Kinder und Kinder mit Problemen im Bereich der Sozialkompetenz gehen auf Polly zu, so wie sie es gezeigt bekommen haben, streicheln sie und arbeiten dann konzentrierter weiter. Auch wenn Polly ‚nur‘ anwesend ist und ihr Körbchen oder ihre Decke verlässt und einen Streifzug durch die Klasse startet, wirkt sie beruhigend auf das Klassenklima ein und erhält als Belohnung eine Streicheleinheit von jedem bei dem sie vorbegeht. Kinder, die es schaffen die Klassen- und Schulregeln einzuhalten, dürfen eine Zeit lang ganz allein, ohne andere Kinder, mit Polly spielen, sie bürsten oder mit ihr Tricks üben. Experten sind sich einig, dass Kinder bei einer guten Beziehung zu einem Hund verantwortungsbewusster, sozial kompetenter und teamfähiger sind.

Zu sehen, dass der Hund den gegebenen Befehl erfolgreich ausführt, hilft bei der Motivation selbst Regeln einzuhalten und steigert das Selbstwertgefühl. Als Nächstes soll Polly auch als gute Zuhörerin eingesetzt werden, z.B. beim Vorlesen von Geschichten, Büchern, kurzen Texten oder auch beim Vortragen von Gedichten. Untersuchungen bestätigen nämlich, dass regelmäßiges Vorlesen mit einem Haustier steigert das Leseverständnis und Lesebewusstsein der Kinder, denn ein Hund guckt nicht komisch, wenn es mal nicht so gut klappt.

Durch einen kleinen vierbeinigen Pädagogen lernen die Kinder aber auch den sicheren Umgang mit Hunden. Verständnis und Respekt werden gefördert, eventuell vorhandene Ängste können abgebaut werden und wenn es nur durch die Berührung des Hundes erfolgt. Kinder, denen Haustiere nicht erlaubt sind, lernen so auch Verantwortung für ein anderes Lebewesen zu übernehmen: Anleinen, Polly führen, sie bürsten oder dafür sorgen, dass es ihr gutgeht sind sehr beliebte Aufgaben insbesondere bei den jüngeren Schülerinnen und Schülern.

 

Ein Partner und Kollege auf vier Pfoten

Ab dem Schuljahr 2012/2013 wird unsere Schule innovativ verändert. Ein Schritt Neues zu wagen – obwohl, ganz ‚neu‘ ist das Konzept dann doch nicht. In weit mehr als 140 offiziell eingetragenen Schulen dieses Landes unterstützen Hunde die Schülerschaft und Kollegen.

Das bedeutet auch, neue Wege an der IGS Emmelshausen zu gehen und deshalb wird im kommenden Schuljahr das Projekt „Schulhund“ an unserer Schule gestartet.

„Ein Hund macht kein dummes Gesicht“, interessiert sich nicht für Hautfarben, ihn stört auch keine Sprachstörung, Markenkleidung oder ein hoher oder ein niedriger IQ sind ihm völlig egal, Hauptsache die Atmosphäre stimmt.

Der Hund nimmt den Menschen ganzheitlich wahr und bietet der Gruppe die Möglichkeit ausgeglichener und bewusster zu handeln (besonders ADS/ADHS/ Förderkinder). Die Beschäftigung mit einem ausgeglichenen Hund, färbt oft auf das Gemüt des Menschen ab und lenkt von Gedanken, wie „ich kann das nicht“, oder „das weiß ich nicht“ ab.

Schulhund "Polly" wird vorwiegend in den IGS Klassen arbeiten und den Schülern durch ihre Anwesenheit helfen ruhiger und konzentrierter zu arbeiten, Ängste zu überwinden und sich zügig an das Erledigen der Aufgaben zu begeben.

Will man die dreijährige Mischlingshündin Polly beschreiben, so müsste man ihr absolut ausgeglichenes und ruhiges Wesen in den Vordergrund stellen. „Elektronische Lärmampel“ hin oder her, eine lebendige ‚Ampel‘ wie Polly eine ist, erscheint den Kindern sehr viel sinnvoller und auf sie wird jederzeit Rücksicht genommen - v.a. werden bei ihr nicht die Grenzen ausgetestet.

Gegen Streicheleinheiten hat sie nichts einzuwenden, mit ihr findet man auch ganz schnell die innere Ruhe wieder. So lassen sich Vokabellernen, Lesen und Hausaufgaben wesentlich erträglicher gestalten. Aktionsspiele und Übungen im Freien im Frühjahr/Sommer sind ihre Lieblingsbeschäftigungen. Am liebsten ist sie aber ein Vorlesehund. Stottern und kein flüssiges Lesen sind ihr egal, sie hört geduldig zu, denn Hauptsache jemand spricht mit ihr und sie wird vielleicht sogar noch dabei gestreichelt – kuscheln inklusive.

Der Familienhund Polly wird zukünftig ihre Besitzerin Frau Berg im Deutsch- und Nachmittagsunterricht, in Klassenleiterstunden und an Wandertagen begleiten.

 

Bei Fragen zu Polly und ihrem Einsatz an der IGS wenden Sie sich bitte an Frau Berg.

Für weitere Informationen zum Thema Schulhund besuchen Sie bitte auch folgenden link:

http://schulhundweb.de/wiki/index.php/Hauptseite

Wir freuen uns auf euch!

Polly und Frau Berg