Wirtschaft und Verwaltung

Unser Leben ist geprägt von ökonomischen Gegebenheiten. Im Privatleben, im Beruf und in der Gesellschaft müssen wir fortlaufend Entscheidungen treffen - mit oft weitreichenden Folgen für uns und andere. Nicht zuletzt die Einflüsse einer globalisierten Welt verlangen vom Einzelnen, sich immer wieder auf neue Herausforderungen einzustellen und angemessene Strategien zu entwickeln, um die berufliche Zukunft zu gestalten und die private Vorsorge den Erfordernissen anzupassen.

Schule hat den Auftrag, die Schülerinnen und Schüler darauf vorzubereiten, sich in ökonomisch geprägten Lebenssituationen zu orientieren und als Konsument, Arbeitnehmer, Unternehmer oder Wirtschaftsbürger bedürfnisgerecht und sozialverträglich zu handeln. Sie
muss die Jugendlichen in die Lage versetzen, wirtschaftliche, gesellschaftliche
und ökologische Zusammenhänge zu erkennen und daraus Folgerungen für das eigene Handeln zu ziehen. Ein Unterricht, der den Erwerb dieser Kompetenzen unterstützen will,
setzt ein vielfältiges Angebot an Handlungsmöglichkeiten für die Schülerinnen und Schüler voraus. Einerseits muss er geeignete Lernsituationen bereitstellen, in denen diese einen Bezug zur ihrer eigenen Lebens- und Erfahrenswelt herstellen können. Zum anderen muss er Erfahrungs- und Entscheidungsräume öffnen, damit die Jugendlichen in unterschiedlichen Rollen agieren können. Diese Einbettung der Lernprozesse in einen situativen Kontext trägt zu einer aktiven Auseinandersetzung mit ökonomischen Strukturen und Prozessen bei und stellt eine der zentralen Voraussetzungen dafür dar, dass Zusammenhänge wahrgenommen und die Wirkungen ökonomischer Entscheidungen aus unterschiedlichen Perspektiven beurteilt werden können.

Der Rahmenplan des Wahlpflichtfaches Wirtschaft und Verwaltung knüpft an diese sachstrukturellen und methodisch-didaktischen Erfordernisse an. Er orientiert sich an einer
Stufung auf unterschiedlichen Handlungsebenen, in denen die Schülerinnen und Schüler urteilen und entscheiden: Auf der untersten Ebene wird der Kompetenzerwerb verstärkt aus der Sicht eines konkret Handelnden in seiner persönlichen Lebenssituation vollzogen. In
diese Betrachtensweise fließt sukzessive die Analyse wirtschaftlicher Abläufe und Strukturen ein. Schließlich rücken die Reflexion und Kritik gesellschaftlicher und globaler Rahmenbedingungen und die Möglichkeiten der Mitgestaltung stärker in den Mittelpunkt unterrichtlicher Gestaltung.

Nach: Rahmenplan WPF-Bereich des Landes RLP

 

Fachbereich Wirtschaft und Verwaltung

 

„Der Unterricht im Fach Wirtschafts- und Sozialkunde vermittelt erweiterte Kenntnisse und vertiefte Einsichten in wirtschaftliche Zusammenhänge, in wirtschaftliche Entscheidungen und deren Auswirkungen für die einzelnen Bürgerinnen und Bürger und für die Gesellschaft. Er öffnet eine Orientierung, die auf die Bedürfnisse und die erfahrbare Lebenswirklichkeit der Schülerinnen und Schüler bezogen ist.“ (Lehrplan Wirtschafts- und Sozialkunde“ des Landes Rheinland-Pfalz, S. 3)

Die Konzeption der Realschule (auch Realschule Plus) trägt sowohl allgemeinbildende als auch berufsorientierte Züge. Diesen Gesichtspunkten wird das Fach gerecht, indem es die Bildungsmöglichkeiten an der Schule um sozio-ökonomische Lernziele und –inhalte entscheidend erweitert. Es bietet fachliche Grundlagen für die Fortsetzung von Bildungswegen in der Sekundarstufe II und trägt wesentlich zur Berufswahlorientierung bei, ohne auf bestimmte schulische oder berufliche Laufbahnen nach Abschluss der Sekundarstufe I festzulegen.

Der Unterricht in diesem Fach eignet sich besonders für diejenigen, die Berufe im kaufmännischen Bereich und im Verwaltungsbereich anstreben.

Besondere Beachtung im Unterricht findet das Verstehen wirtschaftlicher Tatbestände, das Beurteilen wirtschaftlicher Entwicklungen und die davon beeinflussten wirtschaftlichen Konflikte.

Insgesamt leistet das Fach einen wichtigen Beitrag zur Individualisierung des Lernens und damit zur Chancengerechtigkeit, denn die Schülerinnen und Schuler haben die Chance, durch die Wahl dieses Faches ihren individuellen Fähigkeiten und Neigungen zu folgen.