Fachbereich Deutsch

Bücher im Deutschunterricht

Literatur-einfach langweilig?

Diese Frage wird wohl die 7c mit einem klaren „Nein“ beantworten.Zwar etwas geschockt, dass sie ein Buch lesen sollten, das bereits älter als ihre Urgroßeltern ist, stürzten sie sich dennoch auf die ihnen gestellte Aufgabe und lasen „Kleider machen Leute“ von G. Keller.

Verwundert über die dort verwendete Sprache und über die dort beschriebenen Kleider und Gebräuche, entfachte es bei einigen das Interesse an der Zeit, in welcher das Buch spielt. Denn wer kennt denn schon „Biedermeier“? Und wie erklärt Deutschlehrerin „Biedermeier“, sodass es ansprechend und begreifbar ist? Glücklicherweise gibt es in der Fachschaft Deutsch aber Brigitte Arndgen, die einfach so, als Hobby, Kostümmodelle aus verschiedenen Epochen anfertigt. Und kurz darauf konnten wir uns „Biedermeier“ anschauen, denn Frau Arndgen hat ihre Fotokollektion der Modelle als Anschauungsmaterial zur Verfügung gestellt.

Vielleicht liegt es daran, dass die 7c sehr „mädchenlastig“ ist, 2/3 der Klasse sind weiblich, vielleicht liegt es aber auch einfach an den tollen Kostümfotos, jedenfalls war schnell klar, dass auch andere literarische Epochen imposante Gewänder haben und man diese auch würdigen sollte- die Idee einer Modenschau der Epochen war geboren. Und wurde am Tag der offenen Tür umgesetzt und vorgestellt. Die folgenden Fotos sprechen wohl für sich, den Literaturunterricht und das Hobby Nähen.

 

Für die Fachschaft Deutsch

Pia Hannes

 

Anzumerken bleibt beim Thema Literatur an dieser Stelle noch die Kooperation in Sachen „Lesen“ mit der Stadtbücherei von Emmelshausen, die sich direkt auf dem Schulcampus befindet. Da diese dienstags bereits um 9.00 Uhr öffnet bietet sich unseren Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit Frau Tesch in den Pausen zu besuchen. Sie können sich hier schnell und mühelos mit Literatur  versorgen, sodass sie wieder neue Ideen für ihr Kopfkino bekommen.

„Der wahre Zweck eines Buches ist, den Geist hinterrücks zum eigenen Denken zu verleiten.“

(Marie von Ebner-Eschenbach)

Auch zukünftig müssen die Schülerinnen und Schüler Rechtschreibung und Zeichensetzung trainieren, verständliche Sätze und Texte in einer ‚sauberen‘ Grammatik verfassen und den Sinn hinter einem gelesenen Buch erforschen.

Eine Bedienungsanleitung zu lesen oder ein Formular auszufüllen, das benötigt man im Alltag und lernt es u.a. in der Schule. All dies ist Bestandteil der amtlichen Lehrpläne für die Sekundarstufe und des Deutschunterrichts an der IGS. Nun haben wir eine Schule für alle Begabungen und somit auch Schüler/innen mit allen Begabungen. Das bedeutet für das Fach Deutsch:

Differenzierung
Bis einschließlich des 7. Schuljahres werden die Schülerinnen und Schüler im Fach Deutsch integriert unterrichtet. Aber Kinder sind unterschiedlich und werden nicht „über einen Kamm geschoren". Deswegen basiert der Unterricht hier in allen Jahrgängen auf dem Prinzip der inneren Differenzierung, d.h. Lernen auf unterschiedlichen Leistungsebenen.

Ab Jahrgang 8 beginnt die äußere Differenzierung, d.h. die Fachleistungsdifferenzierung auf zwei Niveaus: Schülerinnen und Schüler werden Leistungs- (L) und Stamm (S) - Kursen zugewiesen. Fachliche Leistungskriterien und pädagogische Gesichtspunkte, basierend auf der Gesamtpersönlichkeit der Schülerinnen und Schüler, ergeben letztendlich die Zuweisungsentscheidung. Leistungsbedingte Umstufungen sind möglich.

 

Das Fach Deutsch bekommt dank neuester Technik ein neues Image

Die eventuell zukünftigen IGS- Schülerinnen und Schüler (und natürlich die aktuellen Schüler/innen) durften am Tag der offenen Tür einen Einblick in den digitalen Umgang mit der deutschen Sprache bekommen. Mittels der neuen Smartboards kann der Deutschunterricht auf attraktive Art und Weise noch mehr Spaß machen und das Lernen kommt dabei spielerisch nicht zu kurz (was die Bilder bestätigen).

Das Smartboard mit Touchscreen einmal selbst auszuprobieren fand hohen Anklang am Tag der offenen Tür der IGS und RS+ Emmelshausen.